Shopware 5.3 – Meine Wünsche an die neue Version

Am 09. Juni ist es endlich soweit: Dann findet der Shopware Community Day 2017 in Ahaus statt. Es werden mehr als 1600 Teilnehmer, 50 Referenten und 40 Aussteller erwartet. Der SCD gehört damit zu den wichtigsten Veranstaltungen im deutschen eCommerce. Das diesjährige Motto lautet „Hello HUMAN“. Es soll gezielt der Mensch und seine Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen.  Ich bin sehr gespannt, was Shopware diesmal für Neuerungen aus dem Hut zaubert.

Wahrscheinlich wird das Major Release Shopware 5.3 präsentiert. Die Neuerungen sind vorab natürlich unbekannt. In diesem Blog Artikel möchte ich meine Wünsche für die neue Version festhalten. Hoffentlich wurde etwas davon realisiert. Ich werde berichten…

1.) Responsive Shopware Backend

Für das Frontend stellt Shopware schon länger ein responsive Standard Template zur Verfügung. Das Backend hatte bis jetzt aber das nachsehen. Auf kleinen Monitoren, z.B. Netbooks oder Handy, ist es fast unmöglich im Backend zu arbeiten. Fenster werden abgeschnitten und Buttons sind ausserhalb des sichtaren Bereichs und nicht klickbar.

Das responsive Backend ist schon längst überflüssig und würde vielen Shopbetreibern eine große Hilfe sein. Ich bin der festen Überzeugung, dass mit Shopware 5.3 dieser Wunsch erfüllt wird.

2.) Funktionen unübersichtlich verstreut

Shopware wird immer mächtiger und stellt immer mehr Funktionen zur Verfügung. Historisch bedingt sind einige Funktionen an eher unpassenden Stellen versteckt. Die Topseller lassen sich z.B. global unter dem Menüpunkt „Caches / Performance“ deaktivieren. Aus meiner Sicht wäre die Funktion unter „Grundeinstellungen / Frontend / Topseller“ besser aufgehoben. Den Menüpunkt gibt es sogar schon.

Da ich als Shopware Freelancer täglich mit dem System arbeite, ist das kein Problem. Ein Neueinsteiger oder Shopbetreiber, der nur sporadisch die Konfiugration anpasst, sind manche Funktionen zu gut versteckt. Hier gibt es noch einiges an Optimierungspotenzial.

Ich habe sogar mal ein Template von einer Agentur bereinigt, wo die Topseller in allen Templates ausgebaut wurden. Man hätte aber einfach nur die Topseller im Backend deaktivieren müssen. Schade um die Zeit.

3.) Shopware Partner benötigt Zugang vom Shopbetreiber für Plugin-Updates

Bei vielen Shops führe ich die Updates von Shopware und den installierten Plugins durch. Für das Update oder Zugriff auf die gekauften Plugins benötige ich die Shopware ID und das Passwort vom Shopbetreiber. Das ist natürlich nicht so schön. Wer gibt schon gerne sein Passwort her?!

Solange der Shop nicht meinem Partneraccount zugeordnet ist, finde ich das auch ok. Wenn ich aber der hinterlegte Partner bei Shopware bin, wäre es sinnvoll, wenn ich die Plugins im Backend mit meinem Zugang laden könnte.

Das Thema habe ich bereits mehrfach angesprochen. Hier müsste von Shopware ein Rechtesystem geschaffen werden, welches dem Shopbetreiber erlaubt, den Partner für die zusätzlichen Funktionen wie Update oder Installation im Backend freizuschalten.

Mir würde die Freischaltung einiges an Erklärungszeit sparen, denn wer gibt schon freiwillig sein Passwort preis?

4.) Testlizenzen unbegrenzt nutzbar

Seit Version 5.2 ist Shopware komplett unverschlüsselt. Gleichzeitig wurde das Handling mit den Lizenz angepasst.

Man kann sich von den meistens Plugins eine Testversion laden. Aber was passiert, wenn der Testzeitraum abgelaufen ist? Man bekommt im Backend einen Hinweis angezeigt:

Abgelaufene Lizenz(en)

Es sind 2 Plugin Lizenz(en) abgelaufen.

Abgelaufene Lizenz(en):
Märchenplugin 1
Märchenplugin 2

Das ist zwar nervig, aber mehr passiert nicht.

Man bekommt zwar keine Updates mehr für das Plugin, aber es ist weiterhin nutzbar. Natürlich ist es illegal ein Plugin ohne gültige Lizenz zu nutzen, aber ich sehe öfters Shops, wo das passiert. Teilweise aus Unwissenheit, manchmal vielleicht mit Absicht.

Wenn sich das abgelaufe Plugin nach der Testphase automatisch deaktivieren würde, wären Shopbetreibern und Plugin Entwicklern geholfen.

Vielleicht ändert sich mit Shopware 5.3 etwas an der Lizenzverwaltung und Plugin Manager.

5.) Behebung von Bugs

Jede Software hat Bugs und Fehlfunktionen, welche durch Updates behoben werden. Bei Shopware gab es dieses Jahr viele Minor Updates, die Fehler behoben haben. Leider gibt es aber auch ein paar Probleme, die bis jetzt nicht behoben wurden.

Beispiel: Umsatzanzeige vom Newsletter

Es gibt einen Fehler bei der Umsatzanzeige vom Newsletter. Wird ein Produkt über den Newsletter verkauft, bleibt der Wert im Backend in der Spalte Umsatz immer bei 0 EUR. Man bekommt also kein Feedback, wie viel Umsatz der Newsletter generiert hat.

Im Shopware Issuetracker wurde Mitte Januar ein Ticket mit dem Problem erstellt. Leider gibt es nach über 4 Monaten immer noch keinen Patch und keine zugeordnete Version, bei der das Problem behoben wird.

Mit Shopware 5.3 werden hoffentlich viele offenen Bugs behoben sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.